Und es begwegt sich doch – Interview zur Telematikinfrastruktur

Wir freuen uns sehr, dass wir für unser nächstes Interview Prof. Dr. Arno Elmer, Professor an der FOM in Nürnberg und Berlin, wissenschaftlicher Leiter der FOM Forschungsgruppe eHealth und Geschäftsführer der gematik gewinnen konnten. Herzlichen Dank!

 

Welche Rolle spielen Ihrer Meinung nach IT und Internet im deutschen Gesundheitswesen?

Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen wird sich in den nächsten Jahren deutlich weiterentwickeln. Hauptgründe hierfür sind die Möglichkeiten, die der Einsatz von IT und Vernetzung bieten. Durch den konsequenten Einsatz können Prozesse deutlich effizienter, schneller und sicherer gestaltet werden. Dabei kommt insbesondere der IT-Vernetzung eine besondere Bedeutung zu, da hierdurch die Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Sektoren im Gesundheitswesen wesentlich effizienter gestaltet werden kann. Und damit wird die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Patientenversorgung deutlich verbessert.

Was wird die Telematikinfrastruktur dem Gesundheitswesen bringen?

Die Telematikinfrastruktur der gematik wird von den beauftragten Industriepartnern gerade aufgebaut und wird in 2015 für eine Erprobung zur Verfügung stehen. Diese bundesweite IT-Plattform bietet dann allen Leistungserbringern aber auch den Kostenträgern im Gesundheitswesen die Möglichkeit, sich auf dem höchsten Sicherheitsniveau im deutschen Gesundheitswesen sektorenübergreifend miteinander zu vernetzen. Dadurch wird sich die Qualität, Transparenz und Wirtschaftlichkeit der medizinischen Behandlung verbessern. Das Datenschutzniveau beim Austausch von sensiblen medizinischen Daten wird massiv erhöht und den Patienten eine bessere Möglichkeit zur Wahrnehmung ihrer Rechte auf informationelle Selbstbestimmung gegeben.

Was passiert, wenn die Technik mal da ist? Was kommt als nächstes?

Die Telematikinfrastruktur ist als offene Plattform konzipiert. Nach bzw. parallel zum Aufbau des Netzes müssen möglichst rasch entsprechende nutzenbringende Anwendungen auf Basis dieser Plattform in die Versorgung gebracht werden. Der Nutzen für Leistungserbringer, Kassen und vor allem die Patienten kommt von den Anwendungen, die die Plattform nutzen. Die Plattform selbst wird kontinuierlich z.B. im Hinblick auf Datenschutz und –sicherheit und den aktuellen technischen Standards und Möglichkeiten weiterentwickelt.

Was kommt nach der Telematikinfrastruktur?

 Wenn die Telematikinfrastruktur flächendeckend ausgerollt ist, erhöhen sich die Reichweite und Nutzungsmöglichkeiten von heute regionalen und lokalen Netzwerken und Telemedizinprojekten um ein Vielfaches. Vor dem Hintergrund der großen Potentiale, die schon heute vorhanden sind, werden in den nächsten Jahren der Aufbau und die Weiterentwicklung der Telematikinfrastruktur sowie die Einführung von nutzenbringenden Fachanwendungen im Fokus stehen.

Hat sich die Telematikinfrastruktur überholt bis sie da ist? Oder hält ihre Abwesenheit das Gesundheitswesen auf?

Im Gegenteil, die Telematikinfrastruktur als besonders geschütztes Netz bietet zusammen mit den medizinischen Anwendungen ein enormes Potenzial, die Informations- und Kommunikationswege im Gesundheitswesen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Keine andere Plattform und keine anderes Netz in Deutschland bietet diese Chance bzw. wird dies leisten können. Sektorenübergreifend, interoperabel, auf höchstem Sicherheitsniveau und von einer neutralen Instanz mit gesetzlichem Auftrag organisiert alle Beteiligten im Gesundheitswesen miteinander zu vernetzen. Diese Chance wird heute nicht genutzt und das sollte schnell geändert werden. Es geht nicht mehr darum, ob die Telematikinfrastruktur kommt, sondern wie schnell die bundesweite Vernetzung erfolgt und wie schnell dann Anwendungen auf dieser Plattform zum Einsatz kommen.

Wie schaffen Sie es ein so zähes Projekt doch immer wieder ein Stück weiter zu bringen?

Das Team der gematik glaubt daran, mit diesem Projekt nicht nur ein „normales“ Projekt zu steuern, sondern damit wirklich Mehrwerte für die Versicherten und Patienten zu schaffen. Für mich persönlich ist es Motivation, einen kleinen Beitrag für eine Verbesserung im Gesundheitswesen – und damit für uns alle – leisten zu können. Und zugegeben auch, dass wir es gegen alle – zum Teil massiven Widerstände, persönlich beleidigende Kritik, Unkenrufe und Ewig-Gestrigen – geschafft haben, das Projekt soweit zu bringen wie es noch nie war. Und letzteres wird uns immer häufiger, in vielen persönlichen Gesprächen und durch offene, positive auch politische Unterstützung bestätigt.

Wenn Sie einen Wunsch hätten für eine Anwendung auf der Telematikinfrastruktur, was wäre das?

Im Fokus der gematik steht zunächst, die Erprobung der Telematikinfrastruktur im kommenden Jahr zu starten und dann erfolgreich durchzuführen. Die Anwendungen Notfalldatenmanagement und Arzneimitteltherapiesicherheit, die direkte Mehrwerte für alle Versicherten, Patienten und Leistungserbringer bieten, sollten schnellstmöglich realisiert werden. Mit diesen wird ein direkter Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte und der Telematikinfrastruktur greifbar und damit sicher die Akzeptanz und Verbreitung deutlich positiv verbessert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Welche Herausforderung wollen Sie meistern?

Lassen Sie uns sprechen