Metaverse & Co: Spannende Ansätze für virtuelles kollaboratives Arbeiten

icon

 
Technologien wie AR (Augmented Reality) und VR (Virtual Reality) ermöglichen es Menschen, auch über große Distanzen hinweg zusammenzukommen. Im Kontext von aktuellen Trends wie Remote Work & Co, ist es auch in der Arbeitswelt ein interessanter Ansatz, um das kollaborative Arbeiten als Team zu verstärken. Wir haben es getestet.


Start-ups sowie Tech-Giganten haben bereits verschiedene Softwarelösungen auf den Markt gebracht, die über unterschiedliche AR- und VR-Brillen-Modelle nutzbar sind.  Unter anderem stellte Microsoft im März 2021 ihre Lösung „Mesh“ vor. Dabei handelt es sich um einen Mixed-Reality-Ansatz, in dem gewöhnliche Microsoft-Teams-Calls mit dem Einsatz von Augmented Reality erweitert werden. In den Einsatz kommen dafür die Microsoft HoloLens 2 AR-Brillen. Auch Meta hat im vergangenen Jahr mit „Horizon Workrooms“ ihre Vision einer virtuellen Arbeitswelt vorgestellt. Diese Plattform bereichert den gewöhnlichen zweidimensionalen Arbeitsraum um dreidimensionale Büros, in welchen man mithilfe von Meta-Quest-2-VR-Brillen gemeinsam komfortabel arbeiten kann.
Erste Erfahrungen aus dem Metaverse zeigen, dass umfangreiche Funktionalitäten bereitstehen, um die digitalen, dreidimensionalen Meetings produktiv und lebhaft zu gestalten. Alle Räume können mit bis zu 16 Personen in der VR genutzt werden. Dabei sind die Raumumgebung und Sitzordnung nach eigenen Anforderungen wählbar. Neben Whiteboards, die bemalt, beschrieben und beklebt werden können, steht auch die Möglichkeit bereit, seinen eigenen Arbeits-PC und physischen Schreibtisch in die Software zu streamen, um während der Meetings seinen Bildschirm zu teilen oder auch privat auf seine Programme und Ressourcen zugreifen zu können.
Obwohl die zur Verfügung stehenden Funktionalitäten sich nicht bedeutend davon unterscheiden, was man durch Zoom, Teams & Co gewohnt ist, gibt einem die virtuelle Umgebung ein neues, immersives Arbeitsgefühl. Teammitglieder haben die Illusion, gemeinsam in einem Raum zu arbeiten, womit intensivere Aufmerksamkeit und Emotionen ausgelöst werden. Insbesondere Formate wie Vorträge und Präsentationen lassen sich gewinnbringend in die VR übertragen.

Wie sieht die Zukunft der AR-/VR-Technologien in der Arbeitswelt aus? Lässt sich unser Arbeitsalltag vollständig in die virtuelle Welt integrieren? Sitzen unsere Avatare bald in virtuellen Großraumbüros, treffen sich in der gleich nebenan liegenden Kaffeeküche und tauschen sich mit dem Sitznachbarn im Online-Meeting aus? Das erscheint so (noch) nicht umsetzbar. Aber wir haben in unseren internen Meetings im Metaverse die Erfahrung gemacht, dass tatsächlich ein „Eintauchen“ stattfindet, das Kreativität und Produktivität fördert – und sich einfach auch gut anfühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ausgewählte Artikel

Welche Herausforderung möchten Sie meistern?

Lassen Sie uns sprechen!